Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt

SPD Schleswig-Holstein

Bundespolitik

Erklärung zum Ausgang der Bundestagswahl

Im Namen der Lan­des­ar­beits­ge­mein­schaft Migra­ti­on und Viel­falt in der SPD Schles­wig-Hol­stein erklärt der Vor­sit­zen­de Chris­to­pher Schmidt:

Der Stim­men­zu­wachs und der dar­aus resul­tie­ren­de Zuwachs von sechs auf neun Bun­des­tags­man­da­te ist für die SPD Schles­wig-Hol­stein sehr erfreu­lich. Ein wei­te­res posi­ti­ves Zei­chen ist die Tat­sa­che, dass sich die Anzahl der Abge­ord­ne­ten mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund in der SPD-Bun­des­tags­frak­ti­on ver­drei­facht hat. Zu nen­nen wären da neu in den Bun­des­tag ein­ge­zo­ge­ne Abge­ord­ne­te wie Metin Hak­ver­di aus Ham­burg, Can­sel Kizil­te­pe aus Ber­lin, Karam­ba Dia­by aus Sach­sen-Anhalt sowie Güli­stan Yüksel und Mah­mut Özde­mir aus Nord­rhein-West­fa­len.

Weni­ger erfreu­lich ist das Gesamt­er­geb­nis von 25,7%. Vie­le Sozi­al­de­mo­kra­tin­nen und Sozi­al­de­mo­kra­ten, die in den letz­ten Wochen und Mona­ten einen enga­gier­ten und auf­rei­ben­den Wahl­kampf betrie­ben haben, hat­ten sich ein bes­se­res Ergeb­nis mit einer kla­ren Mehr­heit für Rot-Grün erhofft, mit der Per­spek­ti­ve, unse­re For­de­run­gen nach einer sozi­al gerech­te­ren Gesell­schaft auch umzu­set­zen.

Dar­auf kommt es jedoch wei­ter­hin an. Auch dies­mal haben uns vie­le Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund gewählt. Daher ist es eine Fra­ge der Glaub­wür­dig­keit, dass sich die SPD auch in Koali­ti­ons­ver­ein­ba­run­gen vehe­ment für sie ein­setzt. Das bedeu­tet für uns, dass die inte­gra­ti­ons­po­li­ti­schen Kern­for­de­run­gen aus dem Pro­gramm unver­zicht­ba­rer Bestand­teil eines jeden Koali­ti­ons­ver­tra­ges mit SPD-Betei­li­gung sein müs­sen.

Dazu gehö­ren

• die sofor­ti­ge Abschaf­fung der Opti­ons­pflicht und die Hin­nah­me von Mehr­staa­tig­keit
• die Ver­bes­se­rung der Ange­bo­te zur früh­kind­li­cher Bil­dung
• eine Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­of­fen­si­ve
• die Wie­der­auf­le­bung des Pro­gramms „Sozia­le Stadt“

Veranstaltung

NSU-Untersuchungsausschuss — und nun…?

Der Abschluss­be­richt des NSU-­Un­ter­su­chungs­aus­schus­ses des Deut­schen Bun­des­tags hat eine Viel­zahl an Feh­lern und Ver­säum­nis­sen bei Polizei,Verfassungsschutz und Jus­tiz sowie erheb­li­che Lücken in der deut­schen Sicher­heits­ar­chi­tek­tur offen­bart. Jetzt müs­sen die rich­ti­gen Kon­se­quen­zen aus den Feh­lern gezo­gen wer­den.

Wel­che Hand­lungs­emp­feh­lun­gen gibt der NSU-­Un­ter­su­chungs­aus­schuss und vor wel­chen Her­aus­for­de­run­gen steht die deut­sche Inte­gra­ti­ons­po­li­tik, um das ver­lo­ren gegan­ge­ne Ver­trau­en der in Deutsch­land leben­den Migran­tin­nen und Migran­ten wie­der­her­zu­stel­len? Und wie kön­nen die mit gro­ßem Enga­ge­ment durch den NSU-­Un­ter­su­chungs­aus­schuss ent­wi­ckel­ten Fol­ge­run­gen und Vor­schlä­ge in der nächs­ten Wahl­pe­ri­ode wir­kungs­voll umge­setzt wer­den und nicht unter­ge­hen?

Das wol­len wir gemein­sam mit Ihnen dis­ku­tie­ren und laden Sie herz­lich ein am:

Don­ners­tag, 19. Sep­tem­ber 2013 ab 19 Uhr
im Caspar-­von-Saldern–Haus, Haart 32,
in 24534 Neu­müns­ter

Programm

19:00 Uhr Begrü­ßung:
Fred Brock­se­ma, Vor­sit­zen­der SPD-Kreis­ver­band Neu­müns­ter und Chris­to­pher Schmidt, Vor­sit­zen­der SPD-­Lan­des­ar­beits­ge­mein­schaft Migra­ti­on und Viel­falt.

19:20 Uhr Vor­trag:
Sön­ke Rix, SPD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter und Mit­glied im NSU-Unter­su­chungs­aus­schuss.

19:45 Uhr Dis­kus­si­ons­run­de mit:
Ser­pil Midyat­li, SPD-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te, Dr. Bir­git Malecha-Nis­sen, Kan­di­da­tin für den Bun­des­tags­wahl­kreis Plön/Neumünster und Segeberg­‐Nord, Sön­ke Rix, SPD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter und Mit­glied im NSU­‐Untersuchungsausschuss.

Mode­ra­ti­on: Chris­to­pher Schmidt

20:50 Uhr Schluss­wort:
Kirs­ten Eickhoff­‐Weber, SPD-‐Land­tags­ab­ge­ord­ne­te

Veranstalter

SPD-Kreis­ver­band Neu­müns­ter und SPD-LAG Migra­ti­on und Viel­falt.

In eigener Sache

Anträge zum Landesparteitag

Anfang der Woche hielt der LAG-Vor­stand in Kal­ten­kir­chen eine außer­or­dent­li­che Vor­stands­sit­zung ab, auf der eini­ge Anträ­ge zum Lan­des­par­tei­tag bera­ten und beschlos­sen wur­den. Die Anträ­ge sol­len dem­nächst in geeig­ne­ter Form vor­ge­stellt wer­den. Auch etwai­ge Anträ­ge für die im Juni in Ber­lin statt­fin­den­de Grün­dungs­kon­fe­renz der Bun­des­ar­beits­ge­mein­schaft Migra­ti­on und Viel­falt wur­den erör­tert. Die Anträ­ge zur Bun­des­kon­fe­renz sol­len auf der nächs­ten Vor­stands­sit­zung am 17. April beschlos­sen wer­den. mehr…